Die H1, H2, H3, H4 Struktur: Ein Leitfaden für Anfänger

Neulich wurde gefragt, wie das eigentlich mit diesen ganzen H-Überschriften funktioniert, die man immer wieder in HTML und beim Erstellen von Webseiten sieht. Da dachte ich mir, ich erkläre dir das mal in aller Ruhe und ganz ausführlich. Also, schnapp dir einen Kaffee und lass uns loslegen. (Der Titel ist übrigens eine H1)

Was sind H-Überschriften?

Stell dir H-Überschriften einfach als die Gliederung deines Textes vor. Wenn du mal in der Schule ein Referat geschrieben hast, kennst du das Prinzip: Man beginnt mit einem großen Thema und unterteilt dieses dann in kleinere Unterthemen. Genau so funktioniert das auch mit den H-Überschriften auf einer Webseite.

In HTML gibt es sechs Stufen von Überschriften, von H1 bis H6. H1 ist dabei die wichtigste Überschrift und H6 die unwichtigste. Die meisten Webseiten nutzen aber hauptsächlich H1 bis H4, weil das in den meisten Fällen völlig ausreicht.

Die Bedeutung der einzelnen Überschriften (Ich bin eine H2)

  1. H1: Die Hauptüberschrift
    • Verwendung: Jede Seite sollte nur eine einzige H1-Überschrift haben. Diese Überschrift steht ganz oben und gibt das Hauptthema der Seite wieder. Es ist sozusagen der Titel des ganzen Dokuments.
    • Beispiel: Angenommen, du schreibst einen Blog über das Thema „Zimmerpflanzen pflegen“. Deine H1 könnte dann „Der ultimative Leitfaden zur Pflege von Zimmerpflanzen“ lauten. So weiß jeder sofort, worum es auf der Seite geht.
  2. H2: Die Hauptabschnittsüberschriften
    • Verwendung: Die H2-Überschriften unterteilen deine Seite in verschiedene Hauptabschnitte. Sie sind die nächste Hierarchiestufe unter der H1 und helfen dabei, deinen Text in überschaubare Teile zu gliedern.
    • Beispiel: In unserem Zimmerpflanzen-Beispiel könnten die H2-Überschriften so aussehen: „Die besten Zimmerpflanzen für Anfänger“ oder „Erweiterte Pflegetipps für erfahrene Pflanzenliebhaber“.
  3. H3: Unterabschnittsüberschriften
    • Verwendung: H3-Überschriften kommen ins Spiel, wenn du die H2-Abschnitte weiter unterteilen möchtest. Sie sind sozusagen die „Unterkapitel“ der H2-Abschnitte.
    • Beispiel: Unter dem H2-Abschnitt „Die besten Zimmerpflanzen für Anfänger“ könntest du verschiedene Pflanzenarten vorstellen, z.B. mit H3-Überschriften wie „Pflegeleichte Pflanzenarten“ und „Anfängerfehler und wie man sie vermeidet“.
  4. H4: Detaillierte Unterüberschriften
    • Verwendung: Wenn du noch tiefer ins Detail gehen willst, kannst du H4-Überschriften verwenden. Diese sind perfekt, um innerhalb eines H3-Abschnitts noch spezifischere Themen anzusprechen.
    • Beispiel: Unter „Pflegeleichte Pflanzenarten“ könntest du verschiedene Pflanzen mit H4-Überschriften vorstellen, wie „Sansevieria (Bogenhanf)“ oder „Pothos (Efeutute)“.

Warum ist die H-Struktur wichtig? (Ich bin auch eine H2)

Lesbarkeit und Nutzererfahrung (Und ich bin eine H3)

Eine klare Struktur mit gut definierten Überschriften macht es für die Leser viel einfacher, deinen Inhalt zu erfassen. Stell dir vor, du öffnest eine Webseite und siehst einen riesigen Textblock ohne Absätze oder Überschriften. Ziemlich abschreckend, oder? Mit gut platzierten Überschriften können die Leser schnell überfliegen, was sie interessiert, und direkt zu den relevanten Abschnitten springen.

Suchmaschinenoptimierung (SEO) (Ich bin auch eine H3)

Suchmaschinen wie Google nutzen Überschriften, um den Inhalt deiner Seite zu verstehen und zu indexieren. Eine sinnvolle H-Struktur hilft den Suchmaschinen dabei, deine Seite richtig einzuordnen und für relevante Suchanfragen anzuzeigen. Das kann dein Ranking in den Suchergebnissen verbessern und dir mehr Traffic bringen.

Barrierefreiheit (Schuldig, bin auch eine H3)

Für Menschen, die auf Screenreader angewiesen sind, sind gut strukturierte Überschriften ebenfalls ein Segen. Screenreader nutzen diese Überschriften, um den Inhalt einer Seite zu navigieren und zu verstehen. Eine durchdachte H-Struktur macht deine Seite also auch für diese Nutzergruppe zugänglicher.

Ich bin eine H4 und werde garnicht gebraucht in diesem Blog, aber man sieht mich immerhin im Inhaltsverzeichnis 🙁

Ein Beispiel zur Verdeutlichung (Ich bin wieder eine H2)

Um das Ganze noch klarer zu machen, lass uns ein konkretes Beispiel durchgehen. Stell dir vor, du schreibst einen Blogbeitrag über „Die Pflege von Zimmerpflanzen“. Hier ist, wie die H-Struktur aussehen könnte:

<h1>Der ultimative Leitfaden zur Pflege von Zimmerpflanzen</h1>
<h2>Die besten Zimmerpflanzen für Anfänger</h2>
<h3>Pflegeleichte Pflanzenarten</h3>
<h4>Sansevieria (Bogenhanf)</h4>
<h4>Pothos (Efeutute)</h4>
<h3>Anfängerfehler und wie man sie vermeidet</h3>
<h2>Erweiterte Pflegetipps für erfahrene Pflanzenliebhaber</h2>
<h3>Optimale Lichtverhältnisse</h3>
<h3>Richtige Bewässerungstechniken</h3>

Wie du die H-Überschriften richtig einsetzt (H2, jetzt hast du´s oder?)

Jetzt fragst du dich sicher, wie du das alles praktisch umsetzen kannst. Hier sind ein paar Tipps, die dir helfen können:

  1. Plane deine Struktur im Voraus: Bevor du anfängst zu schreiben, überlege dir, welche Hauptthemen und Unterthemen du behandeln möchtest. Erstelle eine Gliederung mit H1, H2, H3 und H4 Überschriften.
  2. Bleibe konsistent: Nutze die Überschriften in der richtigen Reihenfolge. Vermeide es, von H2 direkt zu H4 zu springen. Die Hierarchie sollte immer logisch und nachvollziehbar sein.
  3. Verwende aussagekräftige Überschriften: Deine Überschriften sollten klar und prägnant sein. Sie sollten den Lesern (und Suchmaschinen) sofort vermitteln, worum es im folgenden Abschnitt geht.
  4. Übertreibe es nicht: Du musst nicht jede Überschriftsebene in jedem Beitrag verwenden. Manchmal reichen H1 und H2 aus, um den Inhalt sinnvoll zu strukturieren. Verwende H3 und H4 nur, wenn es wirklich notwendig ist.
  5. Denke an deine Leser: Letztendlich geht es darum, dass deine Leser den Inhalt einfach und schnell erfassen können. Eine gut strukturierte Seite verbessert die Nutzererfahrung erheblich.

Eine gut durchdachte H-Struktur ist ein wesentlicher Bestandteil jeder Webseite. Sie sorgt nicht nur für eine bessere Lesbarkeit und Benutzererfahrung, sondern unterstützt auch die Suchmaschinenoptimierung. Indem du die H1, H2, H3 und H4 Überschriften sinnvoll einsetzt, kannst du deinen Content klar strukturieren und sowohl Leser als auch Suchmaschinen ansprechen.

Mit diesem Wissen bist du nun bestens gerüstet, um deine eigenen Webseiten und Blogbeiträge professionell zu strukturieren. Viel Erfolg und lass mich wissen, wenn du noch Fragen hast!


Avatar Keywordblog

Wer schreibt hier?:

Hey, ich bin René Nebeling, nahe an der 40, seit einigen Jahren Webdesigner bei renistic.com. Mein Fokus liegt darauf, nicht nur ansprechende Designs zu schaffen, sondern auch funktionale und benutzerfreundliche Websites zu entwickeln.

Auf keywordblog.de teile ich meine Gedanken, Erfahrungen und die neuesten Trends rund um Webdesign, SEO und mehr. Warum? Weil ich glaube, dass Wissen geteilt werden sollte, und ich möchte dir helfen, das Beste aus deiner Online-Präsenz herauszuholen.

In meinen Blogbeiträgen findest du nicht nur technische Tipps, sondern auch Einblicke in die Denkweise eines Webdesigners. Hier geht es nicht nur um Codes und Farben, sondern auch um die Geschichten, die eine Website erzählen kann.

Fragen, Kommentare oder Anregungen? Immer her damit!

Stay creative, René Nebeling
Oder hier kannst du auch Kontakt zu mir aufnehmen:


    Datenschutz